Holistic Yin SPECIALS


Anmeldung: info@hierundjetzt-yoga.de


16.01., 11-13.15 Uhr: Yin Yoga: Stabilität vs Angst * Niere/Blase

13.03., 11-13.15 Uhr: Yin Yoga: Freiheit vs Wut * Gallenblase/Leber

19.06.(kurz vor der Sommersonnenwende), 11-13.15 Uhr: 

Yang & Yin Yoga •

 Sonnengrüsse & die Freude * Herz/Dünndarm

28.08., 11-13.15 Uhr: Yin Yoga & die Fülle * Magen/Milz

16.10., 11-13.15 Uhr: Yin Yoga: Trost vs Traurigkeit * Lunge/Dickdarm


Yin Yoga & emotionale Themen (inkl. Mudras, Klopfakupressur & Heiltönen)


YIN YOGA: Stabilität VS Angst * Niere/Blase - 16. 01.2022, 11 - 13.15 UHR

 

Ein neuer Jahr ist angebrochen... eine ganz besondere Zeit! 

Nach dem Trubel der Feiertage in der Ruhe des Winters, lädt uns die Natur zur Einkehr & zur Innenschau ein. 

In dieser Stille nähren wir unsere Lebenskraft, suchen & finden Sinn.

Wir nutzen den Rückzug & die innere Sammlung für ordnende und stabilisierende Prozesse. 

In diesem scheinbaren Stillstand der Winterzeit, in der Nähe zu uns selbst, pflegen wir die die Essenz der Lebenskraft für den Neubeginn im Frühjahr.

 

Sind unsere Energiereserven erschöpft, reagiert nicht nur der Körper, sondern unser ganzes System... wir neigen zu Unsicherheit, Ängsten und Nervosität-

Also widmen wir uns den Nieren, der Quelle unser Stabilität und Lebensenergie, auch mit Akupressur und dem heilenden "Tschüüüü"- Laut. All das um uns zu wappnen, um Stress abzubauen, uns zu regenerieren und so auch Krankheiten vorzubeugen. Stabil und gesund zu werden und zu bleiben. 

 

Die Nieren mögen es warm und werden gerne mit Flüssigkeit (Element Wasser) versorgt. Also, zieh' die gemütlichen Kuschelsocken an! Wir machen uns einen wärmenden Ingwertee und ein schönes Mantra an (zugeordnetes Sinnesorgan Ohr) an. 

Wir bringen unser Nieren-CHI in Fluss und kommen zu Jahresbeginn ganz in Ruhe an, im HIER & JETZT. 


Yin Yoga: Freiheit vs Wut * Gallenblase/Leber - 13. 03.2022, 11 - 13.15 Uhr

Nach der Dunkelheit des Winters, der Zeit der Stille, des Rückzugs & Kräftesammelns, kommt mit dem Frühling der große Neubeginn, das Licht & die Lebendigkeit. Im Einklang mit der Natur erwachen wir im Frühling zu neuem Leben. 

Diese Jahreszeit steht in der TCM im Zeichen des Holzes & lädt uns dazu ein,  Freiräumen für unsere eigene Entfaltung zu schaffen. So wie die Bäume möchten wir wachsen, uns ausdehnen & unsere Visionen möchten Früchte tragen. 
Die Leber ist gemeinsam mit der Gallenblase das Organ, das im Frühling sein Hoch hat. Sie ist der Freigeist unter den Organen und liebt das Kreative. Sie wünscht sich von dir, dass du deine Visionen auslebst & dich verwirklichst. 
Immer da, wo du dich eingeengt & unter Druck fühlst oder dich selbst beschränkst, fühlt auch sie so. Sie reagiert empfindlich. Ihre Kraft möchte freigesetzt & Richtung Herzenswunsch gelenkt werden, damit sie wie ein kraftvoller Baum wachsen & gedeihen kann. 
Ist die Leber unausgeglichen zeigt sich das in Stimmungsschwankungen, Gereiztheit, innerer Anspannung o. Wutausbrüchen. Auf körperlicher Ebene spürst du all das durch Spannungen im Brustkorb/Schulter - & Nackenbereich, erhöhtem Blutdruck, Schwindel, Kopfschmerzen, Heißhungerattacken, gynäkologische Probleme oder Augenbeschwerden. 
Die Yinyoga Frühlings-Sequenz hilft uns, den gesunden Fluss des Chi, der Energie, durch die Leber und Gallenblase wiederherzustellen. 
Wir fördern so den Stoffwechsel des Körpers & unterstützen ihn in seiner natürlichen Fähigkeit unerwünschte Giftstoffe & Abfallprodukte zu beseitigen. 
Nimm dir bewusst Zeit zu spüren, um körperliche, emotionale & mentale Spannungen zu lösen. In dieser Sequenz öffnen wir die Hüfte, die Beininnen - Körperaußenseiten. 
Sie hinterlässt uns revitalisiert, ausgeglichen & befreit. Für ein Leben „frei von der Leber weg.“ Eine freie Leber muss gar nichts. Sie lebt im Einklang mit sich selbst. Du kannst, du darfst, aber du musst nicht! 

 


"YANG & YIN YOGA zur Sommersonnenwende • Sonnengrüsse & die Freude“

19. Juni 2022, 11-13.15 Uhr



 

FREUDE & HERZ/DÜNNDARM

 

Im Frühsommer steigt die Energie des Feuers nach oben und die Tage werden wärmer, länger, heller. Es ist die Zeit in  der wie uns immer mehr nach außen richten wieder ins Leben verlieben und all seine Möglichkeiten. 

 

Das Herz trägt die (Lebens-)Freude und die Liebe in sich, aber auch eine Klarheit für unsere Gefühle und Bedürfnisse und die Fähigkeit sie zu zeigen und auszudrücken. 

 

Fühlst du dich aber gar nicht sommerlich leicht, sondern gestresst, hektisch, genervt, unruhig, nervös oder schwankt die Stimmung? Dann ist die Feuer-Energie eventuell blockiert.

 

Du kannst sie verstärkt in dein Leben bringen, indem du dir öfter einmal etwas gönnst, etwas, was dir Freude bereitet. Schenk' dir ein kleines Lächeln im Spiegel, höre Musik, die dich fröhlich macht, kauf' die einen schönen Blumenstrauß...

 

Sorge vor allem trotz aller Lebendigkeit und Aktivitäten, aller Begeisterung und Tatendrang auch für ausreichend Regeneration, finde genug Momente der Ruhe und einen guten Schlaf, damit dein Feuer nicht zu hohe Flamme schlägt. 

 

Ist die Herzenergie im Fluss sind wir gesegnet mit einer glücklichen Grundstimmung, begleitet von einer stillen Freude, die uns nicht verlässt, vom Auf und Ab des Alltags unabhängig. Auf dem Grund unserer Gedanken und unserer Gefühle wartet sie dort auf uns, wartet, dass wir inne halten und uns mit ihr verbinden. 

 

Der Dünndarm hilft uns dabei Klares und Trübes voneinander zu trennen, auch gedanklich, um das Herz in seiner Klarheit zu unterstützen.

 

In dieser Einheit widmen wir uns einer an die Jahreszeit angepassten, also frühsommerlichen Sequenz, die für ein ganzheitliches Üben dieses Mal mit den Sonnengrüssen auch das Yang, unser Feuer nährt, mit einem kleinen Sommersonnenwendritual unser Feuer für die 2. Jahreshälfte entfacht & du lernst den "heilenden Feuer-Laut". Im Yin Teil öffnet die Sequenz v. a. die (Ober)Körpervorderseite &  löst Spannungen im Brustkorb & Schultern/ Nacken bis hin zu den Fingern.

 

"Yin Yoga & die Fülle"

28. August 2022, 11 - 13.15 Uhr



 

FÜLLE & MAGEN/MILZ

 

Die Kraft der Erde, das Element der Mitte wirkt stabilisierend und ausgleichend. 

Im goldenen Licht des Spätsommers komm' zur Ruhe und wieder mehr in der eigenen Mitte an. 

 

Jetzt ist die Zeit der Ernte all dessen, was du im Frühling gesät hast. Nimm dir die Zeit, um wert zu schätzen, was zur Fülle gekommen ist. 

Erfahre die Qualitäten des Vertrauens, und des Gefühls getragen und genährt zu werden. 

 

Nähre dabei auch deinen Pragmatismus, deinen Realitätssinn und das Gefühl einer inneren Sicherheit und Geborgenheit.

 

In sich selbst zu ruhen, aus den Vollen zu schöpfen, genug zu haben, zu sein, angekommen im eigenen Zuhause, gut aufgehoben... so wunderbar fühlt sich ein ausgewogenes Erdelement, eine gesunde Mitte samt kraftvoller Milz und entspanntem Magen an. 

 

Drehen sich deine Gedanke oft im Kreis? Hast du viele Befürchtungen, grübelst, machst dir Sorgen? Dann nähre deine Mitte  mit einer spätsommerlichen, ganzheitlichen Sequenz. Spüre auch, was noch verdaut werden möchte, welche Erfahrungen noch nicht integriert sind, welche Eindrücke noch verarbeitet werden möchten. 

 

Schaffe dir mit Ausblick auf den Herbst ein schönes zu Hause auch im Außen, wo du dich wohl fühlst, umgib dich mit Menschen, die dir wohlgesonnen sind, dir gut tun. 

 

Nähre deine Seele mit guten Eindrücken, etabliere Regelmäßigkeiten in deinem Alltag und versuche das Hadern los zu lassen. Sei nicht nachtragend oder zweiflerisch, wenn das Leben sich zeitweise nicht nach deinen Vorstellungen entfaltet.

 

Halte inne, lass dich nieder am reich gedeckten Tisch von Mutter Natur und vielleicht hilft dir der Klang der Erde als heilender "Whuuuuuuu" Laut dich an dein inneres zu Hause zu erinnern: für dich ist gut gesorgt, du bist gut aufgehoben im großen Ganzen!



YIN YOGA: Trost VS Traurigkeit * LUNGE/DICKDARM - 16.10.2022, 11 - 13.15 UHR

 

Es ist Herbst, der Sommer geht vorbei, die Tage werden wieder kürzer, die Luft wird klarer, kühler & die Blätter fallen. Die Natur lädt uns ein die Aufmerksamkeit wieder mehr nach Innen zu richten & loszulassen, was alt & verbraucht ist, was uns nicht länger dient, um Platz zu machen für Neues. 

 

Das Metallelement ist wandlungsfähig. Es kann flüssig sein, biegsam, fest, kalt, scharfkantig... und doch bringt es Klarheit, Ordnung & Struktur mit und die Aufgabe uns auf das Wesentliche zu besinnen. 

 

Deine Lunge erinnert dich daran, dass der Atem & das Leben aneinander gebunden sind. Sie weiß, dass es manchmal Mut braucht, um weiterhin empfangsbereit zu bleiben. Unterstützung kommt vom Dickdarm, der hilft Wesentliches von Unwesentlichem zu unterscheiden und auch körperlich loszulassen, was sich verbraucht hat, uns nicht nährt. Außerdem ist er eng an unser allgemeines Wohlbefinden, unsere Stimmung geknüpft. Zusammen stärken sie unsere Abwehrkraft & Resilienz. 

 

Wie traurig & zugleich tröstlich zu verstehen, dass alles in unserem Leben vergänglich ist, eine Momentaufnahme. Kummer, Freude, Schmerz & Glück. Alles hat seine Berechtigung, alles ist gleich wertvoll und im Wandel, in der Veränderung liegt die Möglichkeit als Mensch zu wachsen & uns zu entwickeln.

 

Stärke deine Lunge im Herbst mit dem heilenden " Sssssss"-Laut, mit Inhalation & Pranayama, mit dem Verständnis, dass Trauer als emotionale Verarbeitung von Schicksalsschlägen & traurigen Erfahrungen wertvoll ist, aber bleib’ für Trost & Mut empfangsbereit. 

Gönne dir warme & nähernde Mahlzeiten & Bewegung an der frischen Luft, z.B. bei einem Waldbad. 

Schaffe Ordnung, trenne dich von altem Ballast, z.B. Kleiderschrank aussortieren & setze gesunde Grenzen, um dich mit mehr Energie dem Leben zu zuwenden.